Nach zwei Wochen Schmeckwitz geht es weiter. Von dem kleinen Dorf in die große Stadt. Wir fahren nach Hamburg.
Das erste Stück mit Klaras Eltern und nach einer kleinen Autopanne mit dem Zug den Rest nach Hamburg, wo wir uns mit Mira treffen und das erste Mal bei Couchsurfern übernachten.
Wir spazieren viel und versacken doch jedes mal in der Schanze.

Skatepark bei der ‘roten Flora’

Mit dem Fahrrad durch das Industrie-Hafengebiet und durch den Elbtunnel. Nach der heißen Sommerluft mit dem Fahrstuhl in den kühlen, gefliesten Tunnel und mit Fahrtwind durch diese wunderschöne Konstruktion.

Auf einer Brücke im Industriegebiet

Mit der Fähre (die zu den öffentlichen Verkehrsmitteln gehört) zwischen Hafen und Elbstrand den Fluss runter und wieder hoch. Brotzeit am Elbstrand und Mira unterhält uns mit ‘akrobatischen Übungen’.

David am Elbstrand
Hafengiraffen

Mit Jule und Arne, bei denen wir übernachten, (nach veganem Döner) abends zu einer Wasser- und Lichtorgelshow in Planten un Blomen, dann weiter mit Bier in der Hand im Rotlichtviertel.
Schlendern durch die Straße und genießen, noch draußen laufen zu können. Wir werden kaum angequatscht und sind glücklich in unserer eigenen Blase.

Veganer Döner
Licht- und Wassershow

Speicherstadtbesuch gehört vollkommen zurecht dazu, und schon wieder in die Schanze, wo wir in einem Second-Hand-Laden zufällig eine Freundin aus München treffen und noch zusammen ein bisschen rumspazieren.

Klara in der Speicherstadt
Mit Blick auf den Kanal

Früh aufstehen und mit anderen Touristen über den Fischmarkt schlendern. Leider war uns nicht klar, das die Fischmarkthallen (die uns eigentlich interessiert hätten) Sonntags nicht offen haben, sondern nur der Klischee-Markt am Elbufer.
Hat auch was, wir beobachten Menschen und finden doch noch ein bisschen Räucherfischbrotzeit, die wir mit schönem Blick auf den Hafen verspeisen.

Hafenblick
Nach der Brotzeit

Und dann geht’s los aus Hamburg Richtung Münster.

Wir fahren mit einem sehr alten VW-Bus mit, David fährt auch mal und kämpft mit dem Auto. Nach viel Stau und Hitze kommen wir in Münster an und verbringen da einige sehr entspannte Tage mit köstlichem Essen.